banner
thumbnail

Die Erinnerung darf nicht sterben [Hörspiel]

Barbara Reimann kam 1920 als drittes Kind einer Arbeiterfamilie auf die Welt. Durch die Mitgliedschaft ihres Vaters bei den Arbeiter- und Soldatenräten und den Aktivitäten der Mutter in der Roten Hilfe, erlernte sie schon in jungen Jahren Zusammenhalt und Solidarität.
Schon 1932, vor der Machtübernahme der Faschisten, waren für die kommunistische Familie Hausdurchsuchungen, sowie die Überwachung ihrer Wohnung alltäglich. Wie viele andere KommunistInnen, wurde ihr Vater 1933 verhaftet und ermordet. Weitere Aktivitäten waren für die Familie dennoch selbstverständlich.
Am 16. Juli 1943 wurde Barbara Reimann verraten und verhaftet. Zuerst kam sie in das KZ Fußbürde und darauf in das Arbeits- und Vernichtungslager Ravensbrück. Nur mit viel Glück überlebte sie auch den so genannten Todesmarsch 1945. Nach der Befreiung organisierte sie sich im Komitee für ehemalige politische Gefangene und wurde Mitglied der KPD.

Eine Schülerinitiative in Berlin beschäftigte sich ausführlich mit dem Leben von Barbara Reimann. In Form eines Hörspiels werden Interview-Mitschnitte, Erzählungen, Inszenierungen prägender Ereignisse und geschichtliche Daten und Einordnungen zusammengeführt und geben einen umfassenden Einblick in ein Leben, welches von politischer Verfolgung, Unterdrückung aber auch von Widerstand geprägt ist.


Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 1


Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 2

Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 3



Die Erinnerung darf nicht sterben Teil 4

 

 

 

Meldungen

Stammheim – das war Mord: Plakataktionen und Wandsprüche in Stuttgart

Fast 40 Jahre sind seit den Morden an den RAF-Mitgliedern Baader, Ensslin und Raspe in der Stammheimer JVA vergangen. In den vergangenen Wochen haben wir in und um Stuttgart mehrere hundert Plakate angebracht. Unter der Parole „Stammheim – das war Mord“ haben wir eine, wenn auch begrenzte, Offensive der Gegenpropaganda gestartet. Bericht und Bilder

 

Kein Stomper 98 im Juha Herrenberg!

Gegen den Auftritt der Grauzoneband Stomper 98 in Herrenberg regt sich Protest. Einen offenen Brief dazu findet ihr hier

 

Solidarität mit den inhaftierten türkischen Linken im §129b-Verfahren

Im April 2015 wurden zehn türkischstämmige AktivistInnen verhaftet. Der Vorwurf lautet Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei der Türkei/Marxistisch leninistisch (TKP/ML). Das Bündnis „Freiheit für ATIK“ fordert die sofortige Einstellung des Verfahrens und die Freilassung der Angeklagten. Aufruf der Roten Hilfe

 

Protest gegen Bundeswehrbesuch

Das Wirtschaftsgymnasium West in Stuttgart hatte einen Jugendoffizier der Bundeswehr eingeladen. Das bekam das Offene Treffen gegen Krieg und Militarisierung spitz und war mit einem Infotisch, Flyern und Bannern vor Ort - Bericht

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen

Neu eingefügt

  • 11.10.2017 Mittelspalte, Meldungen


  • 8.10.2017 Mittelspalte, Termine, Meldungen


  • 18.09.2017 Termine, Meldungen


  • 30.08.2017 Mittelspalte, Termine


  • 07.08.2017 Mittelspalte, Meldungen, Termine