banner

Antifaschistischer Aktionstag am 20. August in Wunsiedel und Widerstand gegen Nazi-Aufmärsche

Nachdem der Aufmarsch von Neo-Nazis am Todestag von Hitler-Stellvertreter Rudolf Hess in Wunsiedel 1990 aufgrund massiver antifaschistischer Proteste zunächst verboten wurde, wurde er von 2001bis 2004 wieder erlaubt. Er hatte sich seitdem zum wichtigsten Event für die deutsche und europäische Naziszene entwickelt. Im letzten Jahr nahmen mehr als 4000 Nazis daran teil.

In diesem Jahr gab es aus dem ganzen Bundesgebiet und aus anderen europäischen Ländern antifaschistische Mobilisierungen nach Wunsiedel. Linke und antifaschistische Organisationen, Gewerkschaftsgruppen und ehemalige WiderstandskämpferInnen riefen zu vielfältigen Protesten auf.
Der Aufmarsch der Nazis wurde schliesslich in Wunsiedel verboten, der antifaschistische Aktionstag wurde aber dennoch dort durchgeführt. Etwa 2000 Menschen beteiligten sich an der Demonstration der Kampagne NS-Verherrlichung stoppen. Auf der Bühne gab es neben einem Musik-Programm auch verschiedene Reden, u.a. von ehemaligen Widerstandskämpfern.

Die Nazis versuchten in mehreren Städten Ersatzveranstaltungen durchzuführen, wurden aber überall mit antifaschistischen Protesten konfrontiert. So wurde in Nürnberg nur eine Kundgebung der Nazis erlaubt, während der Aufmarsch dank der antifaschistischen Mobilisierung nicht genehmigt wurde. Die Polizei konnte dort nicht ausreichend viele Kräfte zusammenziehen und musste so den Aufmarsch wegen "Polizei-Notstand" verbieten.
Auch in Berlin kam es zu Protesten gegen einen Aufmarsch der Nazis und zu einer antifaschistischen Spontan-Demonstration mit mehreren hundert TeilnehmerInnen.


Das antifaschistische Aktionsbündnis Stuttgart teilte seine Mobilisierung und fuhr mit einem Bus nach Nürnberg um dort die Aktivitäten gegen die Nazis zu unterstützen, eine Delegation nahm aber auch an der antifaschistischen Demonstration in Wunsiedel teil.

Alles in allem war der Tag ein Schritt in die richtige Richtung, die Nazis immer und überall daran zu hindern die NS-Verbrechen zu verherrlichen. Der 20. August war in diesem Jahr klar von den antifaschistischen Aktivitäten dominiert, was auch ohne das Verbot der Nazi-Demonstration in Wunsiedel der Fall gewesen wäre.


 

Homepage der bundesweiten Kampagne:
ns-verherrlichung-stoppen.tk >>>

Meldungen

Bundeswehrplakat umgestaltet

Immer wieder versucht die Bundeswehr im öffentlichen Raum großformatige Werbung zu plazieren. In Stuttgart haben AntimilitaristInnen die Tage Kriegspropaganda umgestaltet. Fotos

 

MieterInnenmobbing – Prozess gegen Eigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4

Etwa 50 Menschen unterstützten am Dienstag, den 11. September vor und im Amtsgericht eine Familie beim Gerichtsprozess wegen MieterInnenmobbing gegen die Hauseigentümer der Wilhelm-Raabe-Straße 4. Vor Beginn der Verhandlung organisierten UnterstützerInnen eine kleine Kundgebung. Bericht

 

Protest gegen "Demo für Alle" Bus in Stuttgart

Im Rahmen ihrer bundesweiten Bus-Tour hatte sich die „Demo für Alle“ für den heutigen Freitag Nachmittag in Stuttgart angekündigt. An Gegenprotesten beteiligten sich so viele Menschen, das die ewig Gestrigen der Demo für Alle mehr oder minder umzingelt waren. Bericht

 

Infostand der „Identitären“ in Stuttgart gestört

Am Samstag, den 18. August 2018 haben sich ca. 20 Faschisten der sogenannten „Identitären Bewegung“ an den Stuttgarter Schlossplatz getraut. Etwa 50 AntifaschistInnen versammelten sich kurzfristig am Schlossplatz und zeigten mit Parolen und kurzen Reden, dass die Rechten in Stuttgart nicht willkommen sind. Bericht

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen