banner

Aktionstag am Donnerstag, den 17. September in Stuttgart GEMEINSAM GEGEN KRISE, KRIEG UND KAPITALISMUS

  • 20090917_01
  • 20090917_02
  • 20090917_03
  • 20090917_04
  • 20090917_05
  • 20090917_06
  • 20090917_07
  • 20090917_08
  • 20090917_09
  • 20090917_10
  • 20090917_11



Die Proteste gegen die Antworten von Staat und Kapital auf die kapitalistischen Krise gehen weiter. In Stuttgart, sowie in mehr als 20 weiteren Städten fanden am 17. September im Rahmen eines bundesweiten Aktionstages Protestaktionen statt. Unter dem Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise!“ hatten AktivistInnen und Organisationen aus unterschiedlichen linken Strömungen und Bewegungen zu Aktionen aufgerufen und Bündnisse gebildet. Kurz vor der Bundestagswahl ging es darum, den bürgerlichen Parteien und Medien, die ein Zusammenhalten der Gesellschaft über alle Klassengrenzen hinweg beschwören und damit weiter Reichtum für Wenige und Lohnkürzungen, Armut und miese Arbeitsbedingungen für Viele meinen, etwas entgegenzusetzen und zu zeigen, dass Protest und Widerstand notwendig und möglich sind.

Auch in Stuttgart spiegelte sich die politische Breite des Bündnisses in den Aktionen und Aktionsformen wieder. Bereits am Dienstag, den 15. September gab es einen Flashmob von mehreren AktivistInnen die unangemeldet in der Stuttgarter Innenstadt demonstrierten und Flugblätter für den Aktionstag verteilten. Der 17. September begann mit dem Verteilen von Flugblättern vor Stuttgarter Betrieben. Ab dem frühen Nachmittag waren dann zahlreiche Infostände auf dem Schlossplatz präsent, ab 18 Uhr gab es hier im Rahmen eines Straßenfestes neben Essen und Getränken verschiedene Reden und Musik. Das Straßenfest wurde auch genutzt um dort mehrere kleinere Agitprop-Aktionen u.a. für einen politischen Generalstreik aufzuführen. Mit Flugblättern und Transparenten wurden verschiedene Bereiche wie der Protest im Bildungswesen bekannt gemacht.
Eine Blockade des Gemeinderats war die Aktion mit der größten Beteiligung und führte zu großer Verärgerung und Handgreiflichkeiten von Seiten einiger Gemeinderäte von CDU und „Republikaner“.
Passanten und Kunden der Postbank am Schlossplatz wurden von AktivistInnen des „Offenen Treffens gegen Krieg und Militarisierung“ durch eine Agit-Prop Aktion und Flugblätter über die Rolle der Posttochter DHL als wichtige logistische Stütze der deutschen Besatzungstruppen in Afghanistan aufgeklärt.
Im Laufe des Tages gab es auch einen Farb-Anschlag auf eine Niederlassung der Deutschen Bank.
Die geplanten Proteste gegen die Rede des SPD-Kanzlerkandidaten Steinmeier am Abend auf dem Marktplatz wurden nicht nur durch seine mehr als eineinhalbstündige Verspätung, sondern auch durch massive und aggressive Polizeieinsätze beeinträchtigt. Mit einem enormen Aufgebot an uniformierten und zivilen Einheiten, sollte jeglicher lautstarke Protest wie er noch knapp eine Woche zuvor, bei der Wahlkampfrede von Angela Merkel unüberhörbar war, verhindert werden.

Inhaltlich waren am Aktionstag viele Bereiche durch die Infotische, Flugblätter, Reden, Transparente und Aktionen präsent: Die geplante Haushaltssperre der Stadt Stuttgart, die in vielen sozialen Bereichen für Einschnitte sorgen würde wurde thematisiert und Proteste angekündigt. Krieg, Aufrüstung und Militarisierung wurden als wichtige Facetten der Krisenlösungen des Kapitals kritisiert und zu verstärkten Protesten nicht zuletzt gegen Propagandaauftritte der Bundeswehr aufgerufen. Die Situation im Bildungswesen wurde aufgegriffen und weitere Aktionen, die am letzten Bildungsstreik anknüpfen sollen angekündigt. Gewerkschaftliche Forderungen wie ein gesetzlicher Mindestlohn waren ebenso präsent wie Aufrufe zur Solidarität mit kriminalisierten Antifaschisten. Durch alle Bereiche des Aktionstages haben sich die Aufforderungen durchgezogen, eigenständige Kämpfe zu führen und strömungsübergreifend solidarisch für eine Alternative zu den aktuellen kapitalistischen Verhältnissen aktiv zu werden.

Es gilt nun weiter für mehr Bewegung, sowie Protest- und Widerstandsaktionen gegen die herrschende Politik zu sorgen. Gerade unter einer schwarz/gelben Regierungskoalition werden die Angriffe von Staat und Kapital – entgegen allen verbalen Versuchen einer Deeskalation – vermehrt weitergehen. Das eigenständige aktiv werden möglichst vieler derjenigen, die mit diesen Angriffen konfrontiert werden, ist die Grundlage für eine gesellschaftliche Veränderung, die letztlich weit über einzelne Korrekturen und Verbesserungen hinausgehen müssen. Neben den breiten Bündnissen und dem Zusammenstehen aller fortschrittlichen Kräfte gilt es daher die Perspektive, die nicht weniger als die Überwindung des Kapitalismus sein kann, nicht aus dem Auge zu verlieren.

Auf einer bundesweiten Konferenz vom 13. bis zum 15. November in Stuttgart soll ein weiterer Austausch derjenigen, die sich unter dem Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise“ zusammengefunden und vernetzt haben, stattfinden. Sie ist offen für alle die sich über verschiedene Bereiche der Sozialproteste informieren, mit anderen diskutieren oder sich an den nächsten Planungen beteiligen wollen. Große Konferenzen ersetzen jedoch keinesfalls die Schaffung und Unterstützung eigener lokaler Strukturen und eigenständige Aktionen.


Für Solidarität und Klassenkampf
Für den Kommunismus




Weitere Infos unter:
www.krisenproteste-stuttgart.de
www.kapitalismuskrise.de



Bundesweite Aktionskonferenz und Ratschlag des bundesweiten Bündnis „Wir zahlen nicht für eure Krise“ vom 13. bis 15. November in Stuttgart im Gewerkschaftshaus (Willi-Bleicher-Straße 20)

 

Unser Aufruf zum Aktionstag

Meldungen

Roter Teppich für Rechte

Etwa 350 Menschen folgten am 12. Mai 2018 dem Aufruf vom Bündnis "Stuttgart gegen Rechts" und beteiligten sich an einer Kundgebung mit anschließenden Protesten in Stuttgart-Feuerbach. Anlass unserer Mobilisierung war die kurzfristig anberaumte Kundgebung der AfD-Jugendorganisation (JA) am Wilhelm-Geiger-Platz gegen den geplanten DITIB-Moscheeneubau im Feuerbacher Industriegebiet. Bericht

 

Video Nachtrag zur Aktion gegen die faschistische Pseudogewerkschaft "Zentrum Automobil"

Hier noch ein Video-Nachtrag zu einer Aktion Anfang März. Nach den Betriebsratswahlen in Untertürkheim wurde in der Nacht auf den 7. März der Sitz des Vereins „Zentrum Automobil“ in Stuttgart – Untertürkeim mit Farbbeuteln und Parolen markiert. Zum Video

 

Solidarität mit Efrîn – Reflexion unserer Praxis

Die Initiative Kurdistan-Solidarität hat eine Reflexion zu den lokalen und bundesweiten Solidaritäsaktionen der letzten Wochen verfasst. Weiter

 

Sitz der faschistischen Pseudogewerkschaft "Zentrum Automobil" markiert

In der Nacht nach den Betriebsratswahlen in Untertürkheim haben wir, Antifaschistinnen und Antifaschisten, den Sitz des Vereins „Zentrum Automobil“ in Untertürkeim mit Farbbeuteln und Parolen markiert. Bericht und Bilder

 

E-Mail-Newsletter

Der Newsletter wird unregelmäßig per Email verschickt und beinhaltet aktuelle Meldungen, Ankündigungen und Berichte. Der Schwerpunkt liegt auf Stuttgart und der Region.

Auf dieser Seite suchen